Politik - Märkte - Energie - Mobilität

Sonntag, 04 September 2022 17:41

Neue Konfrontation gegen China

So unnötig wie ein Kropf

In wenigen Wochen, am 11. Oktober 2022, sollte eigentlich eine diplomatische und wirtschaftliche Erfolgsgeschichte gefeiert werden, nämlich das 50-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China. Walter Scheel, der damalige Außenminister Deutschlands, unterzeichnete 1972 in Peking die Vereinbarung zur Aufnahme der diplomatischen Beziehungen. Doch 50 Jahre später hat die aktuelle deutsche Außenministerin Baerbock auch nicht ansatzweise das Format ihres damaligen Amtsvorgängers Scheel und gefällt sich in der Rolle der Befeuerung eines gefährlichen China-Bashing. Leider machen die deutschen Medien überwiegend kritiklos mit. Eigentlich unverständlich und unverantwortlich.

Publiziert in Aktuelle News
Montag, 29 August 2022 09:51

Hilflos und konzeptlos

Die Bundesregierung und die Energiekrise

Die Deutschen erleben in der aktuellen Energie- und Erdgaskrise ein völlig hilfloses Agieren einer erkennbar überforderten Bundesregierung. Erneut hat jetzt der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck in Flensburg erklärt, dass wir mit einem erheblichen Wohlstandverlust konfrontiert würden. Die Energiepreise würden sich für die Verbraucher verteuern; es ginge um Tausende Euro je Familie. Auf der anderen Seite will Kanzler Scholz dafür sorgen, dass alle Menschen durch die schwierige Zeit kommen. Und selbstverständlich hat auch FDP-Lindner auf die entstehende Armut die Bevölkerung eingeschworen.

Publiziert in Aktuelle News
Freitag, 15 Juli 2022 18:36

Konflikte und Sanktionen gegen China?

Das Letzte, was Deutschland jetzt gebrauchen kann

Deutschland steht derzeit wegen der Erdgaskrise mit dem Rücken zur Wand. Komplette Branchen wie die Chemie mit ihrer Querschnittsfunktion für fast alle weiteren Branchen stehen ohne Gas vor einem wirtschaftlichen Supergau. Einige Wirtschaftsverbände erwarten einen starken Anstieg der deutschen Arbeitslosenziffern bis zu 5,6 Millionen, wenn sich die derzeitige Energiekrise weiter zuspitzt. Die wegen der Ukraine erfolgten Sanktionen erweisen sich zum Teil als Eigentore. Die Ampelkoalition schwört die Deutschen auf schwierige Zeiten ein. Wir werden alle ärmer – diese Hiobsbotschaften werden ganz offen von der Bundesregierung kommuniziert. Der jüngste G7-Gipfel hat auch keine Dialogbereitschaft zur Lösung der Krise, die einige Ökonomen bereits als die schlimmste seit Menschengedenken bezeichnen, gezeigt. Im Gegenteil: Aus Sturheit setzt in Nibelungentreue auch die Bundesregierung auf eine „Kraftmeierei“, inzwischen sogar und leider auch gegenüber China! Wohin soll dies nur führen?

Publiziert in Aktuelle News

Hohe Energie- und Spritkosten können zum Zusammenbruch der Wirtschaft führen

Die Deutschen sind verunsichert, Wirtschaftsverbände schlagen Alarm! Wir erleben, übrigens auch durch sanktionsgetriebene Eigentore, eine enorme Energieverteuerung einschließlich der Spritpreise! Inzwischen haben die Bürger Ängste beim wichtigen Thema Heizkosten. Sie fürchten kalte Wohnungen aufgrund der deutschen Energieabhängigkeit. Hinzu kommen ausufernde Preise im Lebensmittelbereich einschließlich Hygieneartikel und Haushaltspapiere.

Publiziert in Aktuelle News

Die Covid-19-Pandemie scheint sich mit ihren verschiedenen Varianten – aktuell Omikron – zu einer schier unendlichen Geschichte mit der Dauerschleife Impfen zu entwickeln. Aus einmal wurde zweimal, dann wurde die dritte Impfung elegant mit dem Wort „Auffrischung“, das Boostern, umschrieben.

Jetzt wird schon über eine vierte Vakzination diskutiert. Nicht nur Mediziner warnen jedoch inzwischen. Wie viele Impfungen – und in welchen Zeitabständen – verkraftet der menschliche Körper, wie reagiert unser Immunsystem? Marco Cavalieri, Direktor der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, wies z.B. darauf hin, dass Auffrischungen in kurzen Abständen zu Problemen mit der Immunreaktion führen können. Lange beruhigte die Politik, Corona sei nach der 2. Impfung nicht mehr ansteckend. Eine fatale Fehleinschätzung – allerdings auch durch die „Fachleute aus der Wissenschaft“!

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass auch von Geimpften und Genesenen eine große Infektionsgefahr ausgeht, weil sich die Menschen in einer trügerischen Sicherheit wähnten. Immer häufiger stellt die Bevölkerung die Frage, wie lange der „Schutz“ nach dem Impfen eigentlich anhält. Sind es sechs Monate oder nur drei? Und wie oft soll das Procedere stattfinden? Wird Impfen eine never-endig Story?

Virologen wechseln die Meinung wie das Hemd

Die Politik ist ratlos und gespalten, die Wissenschaft führt akademische Streitgespräche, Virologen wechseln ihre Meinung wie das Hemd. Die Presse recherchiert nicht mehr seriös und gefällt sich im Alarmismus! Inzwischen ist die Gesellschaft in Deutschland gespalten! Angstmachende Stimmungen werden mit nicht zutreffenden Zahlen (beabsichtigt oder nicht) beeinflusst. In Hamburg und Bayern wurden die Inzidenzen von Geimpften und Nichtgeimpften falsch zugeordnet. Schon fordert deshalb der prominente FDP-Politiker Wolfgang Kubicki den Rücktritt des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Wie auch immer: Impfen allein entpuppt sich beim Kampf gegen Corona teilweise als Rohrkrepierer – die Pharmaindustrie respektive die Impfstoffhersteller widersprechen sich in ihren Einschätzungen zur Wirksamkeit.

Die brisante Aussage von Pfizer-Konzernchef Albert Bourla

Nun hat brandaktuell Pfizer-Konzernchef Albert Bourla in einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtenkanal CNBC für den März 2022 einen neuen verbesserten Impfstoff angekündigt. Man sei mit der Entwicklung bereits „fertig“ und inzwischen habe die Produktionsphase begonnen. Die eigentliche Brisanz dieser Ankündigung, die in der Öffentlichkeit leider unterging, steckt im Detail, nämlich darin, dass der neue Impfstoff, der im März auf den Markt komme, besser vor einer Corona-Infektion schütze.

Im Umkehrschluss heißt dies schlicht und ergreifend, dass der bisherige mit dem Partner Biontech hergestellte Impfstoff doch nicht das Gelbe vom Ei ist. Wenn man bösartig formulieren wollte, könnte man Bourla auch so interpretieren, dass er indirekt bestätigt, dass der bisher geimpfte Stoff  von Pfizer-BioNTtech nicht ideal ist – zumindest nicht gegen die Variante Omikron. Anders kann man ja seine eigenen Aussagen im Interview nicht werten. Impfverweigerer haben es jetzt leicht. Weshalb sollen sie sich jetzt impfen lassen, wenn doch in wenigen Monaten ein besserer Impfstoff zur Verfügung steht? Ab sofort können sich Impfverweigerer (nicht grundsätzlich Impfgegner) auf den „Kronzeugen“ Albert Bourla berufen …

Pfizer-Umsatz verdoppelt

Für Pfizer/BioNTech ist der neue Impfstoff eine Aussicht auf weitere tolle Geschäfte. Bereits im Spätjahr 2021 hat der US-Pharmariese eine Verdoppelung seines Umsatzes für das vergangene Jahr auf ca. 81 bis 82 Milliarden US-Dollar angekündigt. Damit kritisieren wir nicht die Maximierung der Umsätze und Gewinne. Ein forschendes Pharmaunternehmen braucht gute wirtschaftliche Ergebnisse, um die enormen Entwicklungskosten darstellen zu können. Aber dann darf die Öffentlichkeit und die Politik zurecht von „Big Pharma“ erwarten, dass Corona endlich auch wirkungsvoll eingeschränkt werden kann.

Gewiss – ein Null-Risiko wird und kann es allerdings nicht geben. Der Mensch ist nicht die letzte Instanz über Leben und Tod. Christen wissen das. Die Politik und leider die Kirchen haben dies vergessen. Dennoch, das Thema Corona-Impfen kann man – jedenfalls in Deutschland – leider nicht mehr ernst nehmen, weil niemand konkret sagen kann, was eigentlich Sache ist. Siehe auch „Die Pandemie und kein Ende“ Spanien will übrigens die verbreitete Angstkultur nicht mehr mitmachen und zur Normalität zurückfinden.

Publiziert in Aktuelle News
Seite 1 von 46