Politik - Märkte - Energie - Mobilität

Günter Spahn

Günter Spahn

 Herausgeber und Chefredakteur Zielgruppen-Medien Verlag

Webseite-URL:

Initiative „DSA – Deutschland-steht-auf“

Deutschland steht am Abgrund oder (wie der Hightech-Unternehmer Nikolas Stihl jüngst gegenüber der dpa sagte) vor dem „Kipp-Punkt“; verbunden mit einer drohenden Deindustrialisierung.

Droht der Untergang der Evangelischen Kirche?

Dienstag, 15 November 2022 17:59 Publiziert in Aktuelle News

Zunehmende Unterwanderung und die Verbeugung vor dem Zeitgeist

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Freuen will man sich als bekennender Christ beim dramatisch zunehmenden Bedeutungsverlust der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) keineswegs. Doch es hilft ja nichts, die traurige Entwicklung auszublenden. Sie muss hinterfragt werden.

Die Deindustrialisierung

Freitag, 07 Oktober 2022 12:08 Publiziert in Aktuelle News

Der Absturz

Vor wenigen Tagen kam die Stunde der Wahrheit ans Licht! Die Inflation galoppierte in Deutschland auf 10%. Geldentwertung nennt man so etwas deutlicher! Nicht „Verschwörungstheoretiker“ haben die Zahlen verkündet, sondern das Statistische Bundesamt. Deutschland und seine Wirtschaft (und ganz konkret die Industrie) stehen am Abgrund. Dem Land drohe aufgrund der Energiepreise eine Entwicklung „vom Industrieland zum Industriemuseum“, sagte jetzt  Markus Steilemann, neuer Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI).

Neue Konfrontation gegen China

Sonntag, 04 September 2022 17:41 Publiziert in Aktuelle News

So unnötig wie ein Kropf

In wenigen Wochen, am 11. Oktober 2022, sollte eigentlich eine diplomatische und wirtschaftliche Erfolgsgeschichte gefeiert werden, nämlich das 50-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China. Walter Scheel, der damalige Außenminister Deutschlands, unterzeichnete 1972 in Peking die Vereinbarung zur Aufnahme der diplomatischen Beziehungen. Doch 50 Jahre später hat die aktuelle deutsche Außenministerin Baerbock auch nicht ansatzweise das Format ihres damaligen Amtsvorgängers Scheel und gefällt sich in der Rolle der Befeuerung eines gefährlichen China-Bashing. Leider machen die deutschen Medien überwiegend kritiklos mit. Eigentlich unverständlich und unverantwortlich.

Hilflos und konzeptlos

Montag, 29 August 2022 09:51 Publiziert in Aktuelle News

Die Bundesregierung und die Energiekrise

Die Deutschen erleben in der aktuellen Energie- und Erdgaskrise ein völlig hilfloses Agieren einer erkennbar überforderten Bundesregierung. Erneut hat jetzt der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck in Flensburg erklärt, dass wir mit einem erheblichen Wohlstandverlust konfrontiert würden. Die Energiepreise würden sich für die Verbraucher verteuern; es ginge um Tausende Euro je Familie. Auf der anderen Seite will Kanzler Scholz dafür sorgen, dass alle Menschen durch die schwierige Zeit kommen. Und selbstverständlich hat auch FDP-Lindner auf die entstehende Armut die Bevölkerung eingeschworen.

Konflikte und Sanktionen gegen China?

Freitag, 15 Juli 2022 18:36 Publiziert in Aktuelle News

Das Letzte, was Deutschland jetzt gebrauchen kann

Deutschland steht derzeit wegen der Erdgaskrise mit dem Rücken zur Wand. Komplette Branchen wie die Chemie mit ihrer Querschnittsfunktion für fast alle weiteren Branchen stehen ohne Gas vor einem wirtschaftlichen Supergau. Einige Wirtschaftsverbände erwarten einen starken Anstieg der deutschen Arbeitslosenziffern bis zu 5,6 Millionen, wenn sich die derzeitige Energiekrise weiter zuspitzt. Die wegen der Ukraine erfolgten Sanktionen erweisen sich zum Teil als Eigentore. Die Ampelkoalition schwört die Deutschen auf schwierige Zeiten ein. Wir werden alle ärmer – diese Hiobsbotschaften werden ganz offen von der Bundesregierung kommuniziert. Der jüngste G7-Gipfel hat auch keine Dialogbereitschaft zur Lösung der Krise, die einige Ökonomen bereits als die schlimmste seit Menschengedenken bezeichnen, gezeigt. Im Gegenteil: Aus Sturheit setzt in Nibelungentreue auch die Bundesregierung auf eine „Kraftmeierei“, inzwischen sogar und leider auch gegenüber China! Wohin soll dies nur führen?

Zeitenwende oder ideologische Energiewende

Samstag, 19 März 2022 13:53 Publiziert in Aktuelle News

Hohe Energie- und Spritkosten können zum Zusammenbruch der Wirtschaft führen

Die Deutschen sind verunsichert, Wirtschaftsverbände schlagen Alarm! Wir erleben, übrigens auch durch sanktionsgetriebene Eigentore, eine enorme Energieverteuerung einschließlich der Spritpreise! Inzwischen haben die Bürger Ängste beim wichtigen Thema Heizkosten. Sie fürchten kalte Wohnungen aufgrund der deutschen Energieabhängigkeit. Hinzu kommen ausufernde Preise im Lebensmittelbereich einschließlich Hygieneartikel und Haushaltspapiere.

Ukraine-Krieg: Ein glaubhafter Vermittler wird gesucht

Donnerstag, 24 Februar 2022 11:40 Publiziert in Aktuelle News

Eine Diplomatie mit ständigen Sanktionsdrohungen ist keine Diplomatie

Nun ist das Drama militärischer Operationen in der Ukraine eingetreten. Die Diplomatie versagte und wie bereits in unserem Beitrag „Droht ein dritter Weltkrieg“ erwähnt, hat sich die Entwicklung mit vorgefassten Meinungen leider hochgeschaukelt. Die Leidtragenden der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine sind wieder einmal die kleinen Leute, die Menschen, die jetzt auf der Flucht sind.

Diplomatische Lösungsversuche durch westliche Vertreter waren aus der Sicht Russlands nicht mehr zielführend; auch weil sie bereits bei Beginn der Gespräche mit enormen Sanktionsdrohungen (… wenn nicht, dann aber ein „hoher Preis“ …) verbunden waren. Im Grunde sind Sanktionen – niemand macht sich darüber Gedanken – eigentlich schon ein kriegerischer Akt. Wer lässt schon seine Gelder einfrieren oder wichtige Industriebereiche lahmlegen? Russland ist längst wieder eine führende nukleare Weltmacht und will sich daher mit Sanktionsdrohungen nicht einschüchtern und bevormunden lassen. Derartige Drohungen – leider auch aus Deutschland – haben im Kreml die Gesprächs- und Dialogbereitschaft eher gestört.

„Mit Stöcken und Steinen“

Die USA und Russland sind die größten Atommächte. Beide Länder haben das Potential, die Welt in Schutt und Asche legen zu können. Albert Einstein hat daher einmal gesagt, dass er nicht sicher sei, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird. „Aber im vierten Weltkrieg werden sie wieder mit Stöcken und Steinen kämpfen“, so der berühmte Forscher und Mit-Wegbereiter der Atomtechnik. Deshalb muss im Zeitalter mächtiger interkontinentaler Atomraketen immer wieder die Vernunft siegen, wenn die Welt nicht zerstört werden soll. Eine Diplomatie auf der Basis ständiger und vorheriger Sanktionsdrohungen ist aber keine Diplomatie!

Das Fass zum Überlaufen brachte aus russischer Sicht die auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) vor wenigen Tagen vorgebrachte verklausulierte Drohung des ukrainischen Präsidenten, eventuell selbst Atomwaffen herzustellen. Bereits in der Vergangenheit hat der Botschafter der Ukraine in Deutschland in verschiedenen Interviews immer wieder Atomwaffen für die Ukraine ins Gespräch gebracht. Doch diese absurde Vorstellung ist übrigens nicht nur für Russland ein Alptraum, sondern sogar für die USA und ihre gesamten NATO-Verbündeten einschließlich Deutschlands.

Ein neutraler Vermittler wird gesucht

Wie kann jetzt die verfahrene Situation zur Vermeidung von einem weiteren Blutvergießen in der Ukraine unter Kontrolle gebracht werden? Dies ist schwierig und kann nur durch ein glaubhaftes Vermittlerland geschehen. Dies könnte vielleicht, wie so oft in der Vergangenheit, die kleine neutrale Schweiz sein. Auch China nimmt eine konstruktive Haltung ein und weist darauf hin, dass der Konflikt nur diplomatisch gelöst werden könne. Es sei unverantwortlich, andere der Brandstiftung zu beschuldigen und selbst Öl ins Feuer zu gießen, so eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums. In der Tat kann man die Sicherheitsinteressen einer Weltmacht wie Russland durchaus verstehen. Das stolze Land, lange vom Westen nach dem Zerfall der UdSSR gedemütigt und übergangen, fühlt sich eingekreist. In diesem Zusammenhang sei nur an das Verhalten der USA während der Kuba-Krise erinnert. Wie würden heute die Vereinigten Staaten reagieren, wenn Russland in Venezuela oder wiederum in Kuba Raketen stationieren würde?

Wie geht es jetzt in der Ukraine weiter? Noch ist ein schneller und wünschenswerter Friede möglich. Russen und Ukrainer sind Slawen und eigentlich ethnisch keine Feinde. Frieden in der Ukraine wäre den Menschen zu gönnen. Wie könnte die Zukunft aussehen? Russland sollte der Ukraine ihre eigenständige Rolle bestätigen; die ukrainische Führung unterlässt es andererseits, ihren mächtigen Nachbarn etwa mit einer NATO-Mitgliedschaft zu reizen. Auch sollten Sticheleien und Schikanen gegen die Russen in den russischsprechenden Regionen der Ukraine unterbleiben. Ein Modell der Zusammenarbeit zwischen Russland und der Ukraine könnte die so genannte „Finnlandisierung“ der Ukraine, wie sie der französische Staatspräsident Macron angeblich bereits vorgeschlagen hat, sein. Die Sowjetunion hat während des gesamten „Kalten Krieges“ (selbst unter Stalin, Chruschtschow , Breschnew, Andropow und Tschernenko) die Souveränität des Nachbarn Finnland immer respektiert.Es hat hervorragend funktioniert! Würde die Bevölkerung der Ukraine ein derartiges Modell – einerseits neutral, andererseits auch freundschaftliche Beziehungen mit Russland – mittragen oder haben sich die Dinge in der Ukraine in Richtung NATO-Mitgliedschaft verselbständigt? Die Ukraine muss sich entscheiden – auf die Dauer kann man mit einem mächtigen Nachbarn keinen Streit haben.

Olympia hat in Peking gesiegt

Montag, 21 Februar 2022 13:53 Publiziert in Aktuelle News

Eindrucksvolle Winterspiele widerlegen deutsche Medienschelte

Die Olympischen Winterspiele Peking 2022 sind beendet. Und trotz zahlreicher negativer Berichterstattungen in deutschen Medien: Es waren beeindruckende und schöne Spiele, vorbildlich von China organisiert und in großartigen Sportstätten ausgetragen.

Hysterien und Apokalypse

Donnerstag, 10 Februar 2022 09:56 Publiziert in Aktuelle News

Droht ein 3. Weltkrieg wegen der Ukraine?

Wir leben in einer Welt der Hysterien. Drei Beispiele: Infolge der Klimakrise wird der bevorstehende Weltuntergang (fünf Minuten vor zwölf – dies seit 30 Jahren) prophezeit und neben der „Never endig story“ Corona hat es jetzt die Ukraine-Krise geschafft, für Angst und Unsicherheit zu sorgen.Glaubt man den Amerikanern und der NATO, steht unmittelbar der Einmarsch Russlands in die Ukraine bevor. Die Medien sorgen bei der Panikmache für eine entsprechende Wahrnehmung! Die Dementis Russlands werden ignoriert.